Obergerlafingen siegt bei Rekordkälte

Der SCO Obergerlafingen hat auswärts gegen Brandis mit 5:4 gewonnen. Das Spiel fand bei unter minus 10 Grad statt.

Kalt, kälter, Sporthalle Brünnli in Halse am letzten Sonntag. Bei einer Aussentemperatur von minus 17 Grad erkämpften sich die Redstars gegen den  Gastgeber EHC Brandis einen verdienten 5:4-Erfolg. Das Tor hütete erneut der reaktivierte Vereinspräsident Martin Stuber, der für die Verletzten Keeper Schneeberger und Stange eingesprungen ist. Dem erfahrenen Schlussman war seine Wettkampfpause zu keiner Zeit anzumerken. Er strahlte Ruhe und Sicherheit aus und war für seine Teamkameraden der gewohnt starke Rückhalt.

Böse Zungen würden vielleicht behaupten, es habe an der Kälte gelegen. Mag sein,   jedenfalls war der SC Obergerlafingen schon lange nicht mehr mit so viel Tempo in ein Spiel gestartet wie gegen Brandis. Die Redstars  waren das aktivere Team und gingen kurz vor der ersten Drittelspause durch ihren Captain Bruno Schwaller verdient mit 0:1 in Führung.  Zwar mussten sie zur Hälfte der Spielzeit den Ausgleich hinnehmen, aber der SCO blieb die dominierende Mannschaft. Mit einem besonders sehenswerten Treffer, direkt aus der Drehung exakt ins hohe Eck, brachte Christian Bienz die Redstars in der letzten Sekunde eines  Überzahlspiels wieder in Front. Kurz vor der Pause verwandelte Dimitri Mattle einen Abpraller zur sicheren 1:3 Führung.

Sicher? Mitnichten! Nach fünf Minuten im letzten Drittel konnten die Gastgeber den Ausgleichstreffer erzielen. Dann aber ging noch einmal ein Ruck durch das Team von Michel Mouther und Andreas Weber. Bezeichnend war die Art und Weise, wie  Marc Mühlethaler in der 50. Minute den erneuten Führungstreffer für sein Team erzielen konnte. Mehrfach gecheckt und permanent gestört schnellte  er mit seinem Stock vor dem Tor nach der freien Scheibe und brachte diese im Fallen im Tor des Gegners unter. Kurz darauf schloss Loosli  eine schöne Kombination der ersten Sturmreihe ab und traf zum 3:5. Den Gastgebern gelang zwar noch der  4:5 Anschlusstreffer, aber am Schluss rettete  der SCO den Vorsprung über die Distanz. Nach der Schlussirene konnten sich die Spieler für zweiten, verdienten Vollerfolg in dieser Saison von ihren - vielleicht ebenfalls wegen der Kälte besonders lautstarken Fans feiern lassen.