Entscheidung in sechs Minuten

Ein starkes Mitteldrittel reichte dem SC Obergerlafingen zum Heimsieg gegen den SC Lyss. Nach schwachem Start setzten sich die Gastgeber mit 5:2 durch. Vier Tore erzielte der SCO innert sechs Minuten.

Der Advent ist die Zeit der Geschenke und der Besinnung. In dieser Abfolge verlief auch das Heimspiel des SC Obergerlafingen gegen den SC Lyss, das die Redstars schliesslich mit 5:2 für sich entscheiden konnten.

Zuerst gabs Geschenke für die Gäste: Der SC Obergerlafingen zeigte im ersten Drittel äusserst grosszügig. Er liess dem Gegner viel Raum, bewegte sich wenig und kam kaum zu Torchancen. Verdient gingen die Gäste nach knapp zehn Minuten in Führung. Lyss-Stürmer Strecker schloss eine schöne Kombination mit einem Direktschuss ab und bezwang Torhüter Stange. Das Tor fiel bei numerischer Unterzahl des Heimteams.

Erst im zweiten Drittel kam der SC Obergerlafingen zur Besinnung: Plötzlich liessen die Spieler die Scheibe laufen, bewegten sich schnell Richtung gegnerisches Tor und erarbeiteten sich zahlreiche Chancen. Innert sechs Minuten konnten sie das Spiel drehen und sich eine komfortable 4:1-Führung erarbeiten. Christoph Looslitraf dabei gleich zweimal für sein Team. Auch danach herrschte bei den Redstars grosser Offensivdrang. Vor dem gegnerischen Tor zeigten sich die Angreifer aber zu verspielt oder scheiterten am Torhüter.

Trotz der Feldüberlegenheit des SCO gelang den Gästen in Überzahl noch vor der zweiten Drittelspause der Anschlusstreffer zum 4:2. Im letzten Abschnitt beschränkte sich der SCO darauf, das Resultat zu verwalten und sicherte sich die drei Punkte auf unspektakuläre Weise.

Zehn Minuten vor Schluss kam es zu einem unglücklichen Zusammenprall zwischen Lyss' Verteidiger Habegger und SCO-Powerstürmer Emch. Der Obergerlafinger verletzte sich dabei im Nackenbereich. Er war aber zu jedem Zeitpunkt ansprechbar und konnte das Spielfeld nach kurzer ärztlicher Kontrolle mit Hilfe seiner Mitspieler wieder verlassen. Wir wünschen gute Besserung!